Mo

18

Jan

2016

Eröffnung meines Blogs "Wissenswertes über Hunde"

Liebe Leser,

 

In meiner Tätigkeit als Hundetrainerin und -Therapeutin begegnen mir so viele interessante Fragen, die ich gerne aufgreife und für möglichst viele Hundehalter beantworten möchte.

 

 

Wenn dir meine Beiträge gefallen, trage dich in den Newsletter ein. 

mehr lesen 1 Kommentare

So

24

Jan

2016

Begleithundeprüfung oder Hundeführerschein - Wo will ich dabei sein?

Was ist eine Begleithunde-Prüfung?

 

Die Begleithundeprüfung ist eine drei-teilige Grundprüfung des Gehorsams und Umgänglichkeit des Hundes. Ziel dieser Prüfung ist zumeist die Zulassung für Turniere im Hundesport. Die gesamte Prüfung muss ohne Hilfsmittel wie Leckerlies abgelegt werden, und auch ein Berühren des Hundes oder ein Leinenruck ist nicht zulässig.

 

mehr lesen 0 Kommentare

So

31

Jan

2016

Stubenreinheit - drei heikle Komplikationen + Lösungen

Natürlich haben auch unsere treuen tierischen Gefährten ein eigenes Seelenleben. Dieses spielt beim Thema Reinheit eine sehr zentrale Rolle. Auch wenn es schwer vorstellbar ist, kann das Problemverhalten daran liegen, dass das Familienmitglied Hund sich ohnmächtig, hilflos oder überfordert fühlt - und das geht dann oftmals auf die Blase... Jeder gesunde Hund hat  den Drang sein Zuhause sauber zu halten; das würde auch ohne unser Zutun funktionieren. Die Gründe weshalb es dann manchmal doch nicht klappt, liegen häufig in der Beziehung zum Menschen.

 

Warum macht mein Hund sein Geschäft regelmäßig nachdem ich mit ihm draußen war?

 

Diese Frage beschäftigt viele Besucher/innen meiner Welpenkurse. Es handelt sich um ein Problem, dass erfahrungsgemäß ausschließlich bei jungen Hunden auftritt. Doch woran liegt es?

 

Welpen und Junghunde sind unheimlich neugierig. Die Welt in der sie leben, gilt es zu erkunden. Bei so viel neu gewonnenen Eindrücken kann es auch schon mal passieren, dass Hündchen das (für uns) Wesentliche vergisst und erst zu Hause wieder dran denkt: "Ich muss mal..."

 

Wie Sie dem ganz einfach vorbeugen können:

 

Gehen Sie mit Ihrem Welpen kaum oder nur kurze Strecken spazieren. Suchen Sie mit Ihrem jungen Vierbeiner stattdessen immer den selben Platz auf und verweilen Sie mit ihm dort. Der Ort wird Ihrem Hund sehr schnell vertraut sein, und er ist dort weniger abgelenkt. So kann er sich gut auf seine eigenen Bedürfnisse konzentrieren, und sein Geschäft verrichten. 

Weniger ist manchmal mehr. Gehen Sie dafür öfters Gassi: Am Anfang alle zwei Stunden. Passen Sie schrittweise sowohl die Zeitabstände als auch die Weglänge den Bedürfnissen Ihres Hundes an.

 

mehr lesen 1 Kommentare

Do

04

Feb

2016

Rückengesundheit für Hunde

Die Wirbelsäule unserer vierbeinigen Freunde ist aufgeteilt in 

Halswirbelsäule (HWS)

Brustwirbelsäule (BWS)

Lendenwirbelsäule (LWS)

Kreuzbein

Schwanzwirbel

 

Ihre Aufgaben umfassen sowohl den Schutz des Rückenmarks, das innerhalb des Wirbelkanals verläuft, als auch die Möglichkeit zur Fortbewegung und der stabilen Haltung. Die Wirbelkörper stellen den Ansatzpunkt dar für die starken Rumpfmuskeln, die verantwortlich sind für die Propriozeption, also das Gefühl für Balance.

 

Rückenmuskulatur

 

Die Rückenmuskulatur kann sowohl nur innerhalb der Teilabschnitte (HWS/BWS/LWS) als auch als Gesamtes ihre Spannung verändern. Eine Muskelspannung wird, wenn sie länger besteht, zu einer Verspannung. Besteht in einem Wirbelsäulen-Teilbereich diese chronisch, kann sich dies durch Nervenverbindungen und anderen verbindenden Strukturen auch auf die Organe auswirken. Im Umkehrschluss verursacht eine chronische Organbelastung ebenfalls Veränderungen in der Rücken-Muskelspannung.

 

Ein nicht-gesunder Rücken kann bei Hunden schnell zu einer Depression führen. Kein Wunder, in freier Wildbahn wären sie nicht lange überlebensfähig. Um so wichtiger ist die Gesund-Haltung beim eigenen geliebten Hund!

 

 Anleitung zum Selbst-Tasten der Rücken-Partie (Kiblersche Hautfalte)

 

1. Bilde am hinteren Ende der Lendenwirbelsäule eine Hautfalte. Am besten gelingt das, wenn du die Haut zwischen Daumen und Zeigefinger nimmst. Rolle diese Hautfalte nun bis zu den Schultern. Im Nacken ist besonders viel Haut. Starte deshalb an der Schulter mit einer neuen Falte, die du bis zum Schädel rollst.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

12

Feb

2016

Wie viel impfen ist sinnvoll?

Danke, dass ihr wieder dabei seid!

 

Heute widme ich mich einem Thema mit Pro und Contra: Impfungen. Zur Anmeldung bei meinen Gruppenkursen ist ein gültiger Impfschutz eine wichtige Voraussetzung. Häufig werde ich gefragt, ob es auch möglich wäre zukünftig nicht mehr impfen zu lassen. Ich kann die Gedanken meiner Schüler sehr gut verstehen! Ich selbst bin auch kein Freund unnötiger Impfungen.

 

Eine persönliche Erfahrung als Hundetrainerin hat mich beim Thema „Impfen“ reifen lassen. Bis zu jenem Zeitpunkt lies ich das Thema Impfen gerne im Hintergrund, und belies es nur bei der anfänglichen Impfpass-Kontrolle. Im Jahr 2015 hatten wir in unserer Gegend eine Welle von Zwingerhusten-Erkrankungen. Eines Nachmittages rief mich ein besorgter Teilnehmer aus einer Junghund-Gruppe an, und berichtete wie schlecht es seinem Hund ging. Er war ernsthaft besorgt, und war inzwischen beim Tierarzt gewesen, der die Diagnose Zwingerhusten stellte. Hoffentlich haben die anderen sich nicht angesteckt... Ich verbannte den Trinknapf aus allen Hundekursen und informierte alle Gruppenkurs-Teilnehmer offen über den Krankheitsfall und die möglichen Folgen einer Ansteckung. Jeder durfte selbst entscheiden, ob er seinen Hund dem Infektionsrisiko aussetzen oder einige Trainingsstunden pausieren möchte. Fast jeder machte mit den Stunden weiter. Doch nicht lange; innerhalb kürzester Zeit war ein Zehntel der teilnehmenden Hunde erkrankt, und ich schloss für zwei Wochen den Trainingsbetrieb komplett!

Ich bekam eine lebendige Vorstellung davon, wie unangenehm eine Verbreitung einer -hier noch ziemlich harmlosen- Epidemie ist! Letzendlich ist alles gut verlaufen, jeder Hund ist auch schnell wieder gesund geworden.

 

Doch es gibt auch andere leicht übertragbare Erkrankungen, deren Folgen wirklich tragisch sind! Wenn diese sich so rasant verbreiten würden, könnte ich nicht mehr mit gutem Gewissen junge oder schwache Hunde in mein Training aufnehmen.

 

Vorteile von Impfungen

 

  • Das eigene geliebte Tier ist vor einigen schlimmen Krankheiten geschützt

  • Einer Übertragung vom eigenen auf andere (evtl immungeschwächte) Tiere ist vorgebeugt

  • Beim Zusammentreffen mit Artgenossen kann man sich sorglos mit seinem Tier freuen!!!

     

 

Nachteile

 

Natürlich kann Impfen auch Nebenwirkungen haben! Hier unterscheidet man zwischen den relativ häufig vorkommenden Impfreaktionen und der viel ernsteren Impfkomplikation. Impfreaktionen sind vorübergehende leichte Nebenwirkungen nach dem Impfen z.B. Mattigkeit, Schmerzen, Schwellung an der Injektionsstelle. Sind die unerwünschten Symptome sehr stark ausgeprägt, spricht man von einer Impfkomplikation. Wenn Lebendimpfstoffe verwendet werden kann in ganz seltenen Fällen die Krankheit ausbrechen, gegen die geimpft wurde.

 

In welchem Umfang sind Impfungen sinnvoll und erforderlich?

 

Schwere Infektionskrankheiten, die das Leben des Hundes gefährden könnten, oder die auf Menschen übertragbar sind, sollten durch eine Impfung verhindert werden!

 

Des Weiteren gibt es viele Impfungen, die in bestimmten Situationen Sinn machen können! Beispielsweise Borreliose-Impfungen in Zecken-Risiko-Gebieten. Oder die Zwingerhusten-Impfung, wenn Ihr Hund in Kürze in einer Tierpension untergebracht wird, wo viele verschiedene Hunde aufeinander treffen.

 

Versuchen Sie am besten Ihren Hund nicht jeder verfügbaren Impfung zu unterziehen, sondern wählen Sie sorgfältig aus was er braucht.

 

 

mehr lesen 1 Kommentare

So

21

Feb

2016

Wie Bachblüten helfen können

Geschichte

 

 

Der Erfinder der Bachblüten, Dr. Edward Bach (1886-1936) , war 1906 auf dem gewöhnlichen Ausbildungsweg des Arztes und ein wahrer Menschenfreund. Für ihm, der sehr feinfühlig war, schien es als würden die an Patienten verabreichten Medikamente keine Krankheiten heilen, sondern stattdessen nur die Symptome verdecken. Der Organismus war in seinen Augen ein Ganzes, und eine Krankheit ein bemerkenswertes Zeichen dafür, dass die Lebensführung nicht dem Naturzustand dieses Wesens entspräche. Durch eigene Erkrankung zog er sich schließlich aus seinem Beruf zurück und widmete sich der Natur. Er forschte nach Möglichkeiten seine Krankheit zu heilen, und entdeckte hierbei wilde Pflanzen, die, wenn er sie betrachtete oder berührte, seinen Gemütszustand veränderten. Wie in der Homöopathie verdünnte er sie, und entwickelte auf diesem Wege die sogenannten Bachblüten.  

Dr. Bachs Erkenntnis war also, dass die ausschließlich medikamentöse Therapie oftmals die eigentliche Ursache des Ungleichgewichts im Körperinneren gar nicht behandelt. Stattdessen ist diese in vielen Fällen im seelischen Bereich angesiedelt. Bei seinen Untersuchungen und Therapien mit den Bachblüten analysierte er den Bezug seiner Patienten zu ihrer Erkrankung. Die Gefühle gehen von Hilflosigkeit über Wut bis hin zu totaler Resignation. Er verabreichte die zum Gefühl passende Bachblüte, und konnte Zeuge werden, wie die Ursache erfolgreich behoben und Krankheiten wirklich heilten.

 

Bachblüten in der Tierheilkunde

 

Schon lange werden Bachblüten auch bei Tieren eingesetzt und sie haben sich bewährt. Ebenso wie beim Menschen wirken die Bachblüten auch bei unseren Vierbeinern im seelischen Bereich, helfen Erkrankungen besser zu ertragen und regen eine Genesung an.

 

Eigene Erfahrungen

 

Ich habe sowohl an mir selbst, als auch vielfach an meinen eigenen Tieren Bachblüten erfolgreich angewandt. Selbstverständlich empfehle ich sie auch in einigen Fällen, wenn ich spüre, dass ein Haustier Hilfe braucht, um wieder in sein seelisches Gleichgewicht zu finden.

 

Mit Erfolg!

 

Es gibt hierbei unglaublich viele Beispiele, die mich selbst sehr positiv überrascht und berührt haben. Laut meiner gründlichen Recherche sind Bachblüten komplett frei von Nebenwirkungen. Hier möchte ich jedoch erwähnen, dass es schon häufig vorkommt, dass bei der Einnahme von Bachblüten eine vorübergehende Änderung im Gemütszustand eintritt (Mensch/Tier wird oft ruhiger). In diesem Fall kann man zusätzlich zu der aktuellen Bachblüte die Rescue-Notfalltropfen verabreichen.

 

 

mehr lesen 3 Kommentare

So

28

Feb

2016

Erkrankungen junger Hunde am Bewegungsapparat (Vordergliedmaße)

Die Sorge, dass sich der eigene Hund eine Fehlstellung oder Erkrankung im Wachstum zuziehen könnte, ist immer wieder sehr präsent, vor allem bei Welpen-Besitzern großer Rassen. Dieser Artikel enthält eine Auflistung von immer wieder auftretenden Erkrankungen des Bewegungsapparates, sowie Tipps wie Sie diese vorbeugen können.

 

 

Ich beschränke mich vorerst auf die Vordergliedmaßen, damit es beim Lesen nicht zu Verwechslungen kommt. In einigen Wochen folgen Infos zu den Erkrankungen der Hintergliedmaßen.

Typische Merkmale, dass da irgendwas nicht stimmt...

 

Die Kennzeichen eines Schwachpunktes im Bereich des Bewegungsapparates sind immer die gleichen. Untersuchen Sie Ihren Hund auf:

  • Assymetrien der Körperhälften:

    segmental: z.B. Ist das Fußgelenk auf der einen Seite dicker als auf der anderen?

    Global: z.B. Ist die eine Seite des Hundes mehr bemuskelt/kräftiger als die andere?

  • Einbüßen an Beweglichkeit:

    segmental: z.B. Bewegt mein Hund ein Bein weniger/anders als das Gegenüberliegende?

    Global: z.B. Vermeidet mein Hund in letzter Zeit generell länger anhaltende Bewegung?

  • Lokale Auffälligkeiten am Gewebe: Ist an einer bestimmten Stelle die Haut erwärmt? Fühlt sich ein Körperteil besonders angespannt an oder fehlt die Spannung völlig?

 

 

Hunde sprechen ihren Schmerz nicht aus.

 

Vor allem Hunde, die ausgewachsen eine große Körperhöhe erreichen, sind prädestiniert für Wachstums-bedingte Fehlbildungen. Doch auch mittelgroße Hunde, vor allem die besonders beliebten Rassen z.B. Labrador. Golden Retriever, Deutscher Schäferhund weisen immer wieder in diesem Bereich Schwachpunkte auf. Betroffen kann also eigentlich jeder junge Hund sein...

Denken Sie daran: Er wird es Ihnen nicht sagen können, wenn ihm etwas weh tut! Beobachten Sie deshalb Ihren Liebling: Spielt er gerne? Tollt er ausgelassen mit Ihnen?

 

Oder bleibt er regelmäßig stehen oder legt sich nach Kurzem wieder hin, nachdem Sie ein Spiel mit ihm beginnen? Schleckt er sich bei Bewegung oder beim Hinsetzen/Hinlegen manchmal die Schnauze? Das wären schon eindeutige Zeichen von Schmerz.

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

So

06

Mär

2016

Tierkommunikation

Sorry, wenn es zu deutlich ist; Tiere sprechen mit uns!!! Sie sprechen uns an!
Sorry, wenn es zu deutlich ist; Tiere sprechen mit uns!!! Sie sprechen uns an!

Dieser Blog-Artikel beruht -anders als die vorherigen- nicht auf Fragen seitens meiner Kunden, sondern aus dem Impuls heraus, euch etwas wirklich Tolles vorzustellen:

Die Tierkommunikation.

 

 

Hunde tun Wahrheit kund

 

Was mir in meiner Trainer-Tätigkeit und auch in meinem eigenem Rudel immer wieder ins Auge sticht, ist folgendes Phänomen: Hunde scheinen ein Talent dafür zu haben, aufzudecken, wo Ihre Besitzer Defizite haben. Das ist gar nicht Böse gemeint – ich habe ebenso wie alle andere Menschen auch einige davon. Und diese bekomme ich schön zuverlässig von meinen mich liebenden Vierbeinern gespiegelt.

 

Meine Meinung, und die von vielen Tierkommunikations-Kollegen, ist jene: Hunde sind wahre Freunde, und sie helfen uns so gut sie können! Da nur die wenigsten Hundebesitzer ihren Hunden „zuhören“, verstehen viele die Botschaft nicht. Hunde sind so pflichtbewusst, dass sie dann Fehlverhalten entwickeln. Damit wir, ihr Partner, daran wachsen können, und in unserem Leben etwas verbessern können!

 

Würden wir uns stärker an unsere im Herzen reinen Vierbeiner orientieren, hätten diese echt ein entspannteres Leben an unserer Seite! Die Botschaften von unseren lieben Begleitern sind total unterschiedlich! Wo der eine Hund sich vielleicht viel mehr Wärme und Zuneigung von seinem Herrchen wünscht, möchte ein anderer endlich nicht mehr der Mittelpunkt der Aufmerksamkeit sein und wünscht sich mehr Grenzen! Letztendlich hilft also nur: Die einzelnen Tiere gut zu beobachten und zu befragen, anstatt General-Anweisungen zu befolgen!

 

Ich hab viele Bilder von Blacky, und auf jedem sehe ich wie er sich gefühlt hat in diesem Moment. Hunde leben immer im jetzigen Augenblick. Blackys Botschaften haben mein Leben sehr nachhaltig verändert. Danke Blacky.
Ich hab viele Bilder von Blacky, und auf jedem sehe ich wie er sich gefühlt hat in diesem Moment. Hunde leben immer im jetzigen Augenblick. Blackys Botschaften haben mein Leben sehr nachhaltig verändert. Danke Blacky.

 

Manchmal sind die Botschaften aber auch nur herrlich einfach und stecken voller Humor! So zum Beispiel die von Sunny, einem lebenslustigen Border Collie:

Sunny ist über all gerne dabei, hasst aber Autofahrten. Wenn er könnte, würde er sich jedes mal davor drücken. Er reist regelmäßig im Kofferraum mit, und sein Frauchen sieht ihm nach jeder Fahrt schon an der Nasenspitze an, dass er froh ist endlich wieder auszusteigen!

In der Tierkommunikation, die ich auf Wunsch von Sunnys Frauchen durchführte, teilte Sunny mit, dass er den Geruch im Kofferraum nicht aushält. „Die Luft fühlt sich dort so dünn, stickig und staubig an. Ich habe immer das Gefühl, dass ich das nicht aushalten kann! Ich bin jedes mal, wenn die Kofferraumtür aufgeht unendlich erleichtert, dass ich wieder frische Luft einatmen kann.“ Moni, sein Frauchen reagierte überrascht darauf, da sie extra eine bestimmte ältere Decke bei ihm hinten im Kofferraum mitführte. Noch am selben Wochenende bewaffnete sie sich mit Eimer, Lappen und Staubsauger, um das Auto zu säubern. Sie erzählte mir bei der nächsten

Trainingsstunde amüsiert: „Dann wie ich fertig war mit dem

                                                                                                                      Putzen, hat sich der gnädige Herr heruntergelassen,                                                                                                                                und ist anstandslos in mein Auto gesprungen.“

 

Das ist doch Hokuspokus!?!

 

Tatsächlich ist die Fähigkeit sich seinen Mitgeschöpfen auf „telepathische“ Weise mitzuteilen in unserer modernen Gesellschaft nicht so wirklich bekannt und auch insgesamt wenig praktiziert. 

 

An sich ist die Kommunikation mit Tieren nichts Neues! Die Fähigkeit schlummert in jedem Einzelnen von uns – sie ist jedoch meist von vielen anderen Gedanken überlagert.

 

 

Es ist eine natürliche Fähigkeit, die sehr wichtig ist, um in der freien Natur klar zu kommen

 

Das Wort „Telepathie“ (griechisch) bedeutet „das Wahrnehmen von Dingen, Gedanken oder Vorgängen über weite Entfernung ohne Hilfe der Sinnesorgane“. (Danke Google) Klingt genauso so harmlos wie es ist!

 

Wenn jemand beispielsweise seinen E-Mail-Account öffnet und innerlich schon weis, dass er im Postfach eine Nachricht von XY dort vorfinden wird, ist das eine einfache Art der Telepathie. In Naturvölkern ist diese Art der Intuition viel verbreiteter als bei uns. Wo wir ein Handy brauchen, können sich die weisen Stammesmitglieder über Gedanken benachrichtigen. So wie unsere Tiere untereinander, und Tierkommunikatoren mit Tieren.

 

 

Meine Moral

 

Die Tierkommunikation ist eine herrliche Möglichkeit mehr über das geliebte TIer heraus zu finden: Was liebt es? Was gefällt ihm? Welche Wünsche hat es? Wieso reagiert es in bestimmten Situationen auffällig?! 

 

Danke für's Lesen.

 

 

 

 

 

0 Kommentare

Di

15

Mär

2016

Überraschungs-Blog-Artikel

Liebe Leser,

 

der Frühling kommt! Für mich bedeutet das jede Menge Action und viele Termine. Darüber freue ich mich sehr! Das Blogs-Schreiben rutscht dabei etwas in den Hintergrund. Ihr könnt euch weiterhin auf gute Artikel freuen; der Zeitpunkt der Veröffentlichung bleibt zukünftig  immer eine Überrschung!

 

Liebe Grüße

 

Eure Carina

Di

29

Mär

2016

Tierkommunikation: Die Ausstrahlung des Hundes

Hallo liebe Leser,

 

Im letzten Blog-Beitrag konntet ihr einiges über die Tierkommunikation erfahren, und habt jetzt in Etwa eine Vorstellung bekommen, was dabei ans Licht kommen kann. Heute erzähle ich, in welchen Momenten sie für mich wichtig ist, und gebe Anregungen wie ihr mit Hilfe von ihr mehr über eure Tiere erfahren könnt.

 

Ausstrahlung

 

Wenn Hunde zu mir ins Gruppentraining kommen, beobachte ich sie ganz genau. Ich analysiere die Körpersprache, sehe mir den Augen-Ausdruck an, spüre die Stimmung, in der die Hunde zum Tor herein kommen. Kurz gesagt: Ich nehme ihre Ausstrahlung wahr. Kommunikation bedeutet viel mehr als nur "sprechen". Es ist ein Austausch von Informationen. Dieser kann auch ohne vokale Sprache hervorragend gelingen. In dem Falle vom Hund, der zum Tor rein kommt, hole ich mir Informationen über seine Ausstrahlung, und er macht das gleiche: Er spürt die Emotionen, die ich in mir trage, und auch die der anderen anwesenden Menschen und Hunde. Nach diesem winzig kurzen Moment des Innehaltens, wissen wir mit wem wir es zu tun haben, und Vertrauen kann entstehen.

 

Auch in der Hunde-Osteopathie nimmt die Ausstrahlung einen unglaublich hohen Stellenwert für mich ein. Natürlich nehme ich auch da den Hunde genau "unter die Lupe". Doch noch viel mehr: Bevor ich einen Hund und seine Menschen kennen lerne, kümmere ich mich hier IMMER zu erst um meine eigene Ausstrahlung. Die MUSS hier absolut stimmig sein, denn ich berühre in den therapeutischen Massagen die Hunde sehr tief, und auch die Besitzer spüren das. Diese tiefe Entspannung kann nur eintreten, wenn ich mich selbst gut fühle und meine Einstellung eine dienende ist, ich auch zufrieden bin mit allen Gefühlen, die durch den Kontakt mit dem Hund entstehen (Nicht alle Hunde sind zufrieden mit ihrem Leben... Manche sehr kranke Hunde wollen sterben, doch Menschen möchten das verhindern..., manche Hunde haben Tumore oder Ähnliches..., manchmal sind Menschen im Umfeld der Hunde krank oder haben Süchte, und der Hund leidet darunter...). 

Auch brauchen Herrchen und Frauchen in den osteopathischen Terminen Zuwendung und Beratung hinsichtlich des Gesundheitszustandes ihres Vierbeiners. Ich liebe diese Gespräche sehr - hier werden solche guten Entschlüsse im Sinne des eigenen Vierbeiners gefunden!!!

Ganz schön viel, was also in den Terminen vor sich geht. Oft genug fahre ich total überwältigt heim! Als ich noch nicht so viel Erfahrung hatte, fuhr ich einige mal mit Zweifeln heim. Ich hatte das Gefühl nicht gut genug behandelt zu haben. Mit der Einstellung, dem Hund und seinem Umfeld zu dienen, ist mir das nicht wieder passiert. Seitdem sind mir alle Hunde, die ich behandele, sehr sehr dankbar! :-) 

 

Tipps und Anregungen für dich zum selbst Ausprobieren zum Thema "Ausstrahlung":

 

1. Lege dir Stift und Zettel bereit. Trinke 2 Gläser Wasser.

 

2. Schau deinem Hund (oder einem Hund aus dem Internet) ins Gesicht. Nimm dir dafür Zeit. Schau nicht weg bis du Gefühle dazu bekommst. Gefühle zu den Eigenschaften, zu dem aktuellen Lebensgefühl, dem Gesundheitszustand...

 

3. Schreibe dir diese auf, mit Datum und Uhrzeit dazu.

 

4. Nun wiederhole das öfter, und in verschiedenen Situationen (z.B. auch mal wenn du mit deinem Hund draußen bist) und notiere deine Beobachtungen/Gefühle immer mit. Nach einiger Zeit hast du echt viel Aufschluss über das Gefühlsleben deines Hundes, und weist wie es ihm geht. Zudem wird es mit Übung immer leichter für dich den Zugang zu deinem Hund zu finden!

 

TIPPS:

ES KLAPPT NICHT: Kommen stattdessen Gedanken, lasse sie einfach weiterdenken, und warte auf Gefühle. Unsere Gesellschaft denkt viel mit der linken Gehirnhälfte. Zum fühlen und kreativ sein, benötigen wir die rechte Gehirnhälfte. Das braucht in einigen Fällen immer neue Anläufe und ein bisschen Durchhaltevermögen bis der Zugriff auf diese wieder gut gelingt :-)

 

Warum vorher Wasser trinken?! Unsere Körper kommunizieren durch elektrische Nervenimpulse. Für die reibungslose Reizweiterleitung ist ausreichen Flüssigkeit notwendig. Bei der Tierkommunikation nehmen wir feinste elektrische Impulse eines anderen Individuums wahr. Damit wir davon überhaupt etwas mitbekommen, ist es wichtig eine "störungsfreie Leitung" herzustellen.

 

Thema Mitleid: Hast du bei deinem eigenen oder anderen Tieren Mitleid, denke bitte einmal kurz über Folgendes nach: Jedes Tier, genau wie jeder Mensch, hat die eigene Verantwortung für sein Leben (und Sterben). Löst eine Tierkommunikation bei dir Trauer aus, ist das völlig in Ordnung. Trauer ist ein natürliches Lebensgefühl, und darf auch sein. Bitte lass das Gefühl des Tieres, welches deine Trauer verursacht hat, bitte beim Tier selbst, damit es das Thema auch selbst bewältigen kann. Wenn du die Tierkommunikation beendest, nehme bewusst DEIN EIGENES Lebensgefühl wieder auf.

mehr lesen 2 Kommentare

Do

21

Apr

2016

Halsband oder Geschirr ??

Schönes Halsband. Leider ist es vorne viel zu schmal. Ist die Öse so angebracht, dass der Hund die breite Seite des Halsbandes vorne trägt, wenn er an der Leine geht: Sehr gut, dann ist es perfekt!
Schönes Halsband. Leider ist es vorne viel zu schmal. Ist die Öse so angebracht, dass der Hund die breite Seite des Halsbandes vorne trägt, wenn er an der Leine geht: Sehr gut, dann ist es perfekt!

Fast jeder Hund hat ein Halsband, das ihm super steht, und im besten Fall auch noch ein Geschirr, das in Worte gefasst zeigt, was wir Menschen über den Hund denken sollten.

 

Ob unsere Hunde das immer so toll finden?!   :-)

 

Was spricht für's Halsband?

 

1. Hunde sind Beutegreifer. Daher haben sie eine sehr ausgeprägte Hals- und Nackenmuskulatur. Kommt kurzzeitig durch das Halsband Zug auf die Hals- und Nackenmuskeln, tolerieren sie das in der Regel sehr gut.

 

2. Ich beobachte, dass viele junge Hunde, die am Halsband ausgebildet werden, schneller leinenführig werden und ein klareres Gefühl für ihre Bewegungs-Koordination entwickeln, als ihre Kollegen am Geschirr.

 

Was spricht für ein Geschirr?

 

1. Geschirre verteilen den Zug über den Brustkorb (sollten sie zumindest)

 

2. Es gibt sie in verschiedenen Ausführungen. Einige von ihnen sind speziell auf eine Sportart ausgerichtet, und bieten extrem guten Komfort für den Hund. Sie sind teilweise unerlässlich. (z.B. im Bereich des Zughund-Sports)

 

3. Bei Hunden, die ihren Kopf aus Halsbändern ziehen, bieten (spezielle) Geschirre Sicherheit.

 

3. Wenn Mensch und/oder Hund in Tempo kommen -etwa beim Radfahren, oder der rennende Hund an der Schleppleine- schützt ein Geschirr vor Verletzungen des Hundes.

 

 

 

Dieses Halsband bedeckt mindestens 2 Halswirbel seines Trägers. Passt!
Dieses Halsband bedeckt mindestens 2 Halswirbel seines Trägers. Passt!

Worauf muss geachtet werden?

 

Halsband: 

1. Es sollte mindestens so breit sein, dass es 2 Halswirbel des Hundes abdeckt. 

 

2. Am besten hat es eine dezente Schnalle, die nicht drückt, und ist komplett gepolstert.

 

3. Es sitzt perfekt, wenn Sie noch einen Finger unter das Halsband hindurch schieben können. 

 

Geschirr:

1. Unbedingt darauf achten, dass der Hund vorne die komplette Beinfreiheit hat!!! Das bedeutet: Bitte das Geschirr exakt auswählen und den Hund vor den Kauf anprobieren. Ich sehe tausende Hunde, die von ihren Geschirren in den Achseln tangiert werden! Viele Hunde entwickeln durch nicht passende Geschirre Schonhaltungen im Schulter- und Ellbogenbereich, und belasten ihre Gelenke dadurch teilweise langfristig.

 

2. Das Geschirr sollte, wenn Zug darauf kommt, diesen verteilen. Machen Sie den Test: Ziehen Sie dem Hund das Geschirr an, und ziehen Sie an der Öse des Geschirrs. Tasten Sie nun wo das Geschirr Ihren Hund am dichtesten berührt, und spüren Sie auch bitte, ob es Ihren Hund eventuell in die Haut einschneidet.

Achtung: Ich stelle bei vielen Geschirren fest, dass sie genau in dem weichen vorderen Brustbereich einschneiden, wenn man daran zieht. Das ist natürlich nicht sinnvoll, wenn man das Beste für seinen Hund möchte...

 

3. Auch beim Geschirr macht es Sinn, wenn es gepolstert ist.

 

 

Ein Kauftipp für Geschirre:

 

Ich bin Fan von anny-x Geschirren. Sie haben einen außerordentlich guten Schnitt und passen den meisten Hunden sehr gut. Außerdem sind sie komplett gepolstert, und in schönen Farbkombinationen erhältlich.

 

9 Kommentare

So

22

Mai

2016

Was hilft gegen Zecken?

Dies ist die zur Zeit häufigst gestellte Frage in meinen Gruppenkursen.  Es gibt mehrere gute Ansätze für einen Zeckenschutz. Ganz grob kann man unterscheiden zwischen Zecken-Schutzmitteln mit chemischen Wirkstoffen und welchen auf natürlicher Basis.

 

Die chemische Variante bietet häufig den zuverlässigeren Schutz, allerdings sind auch Fälle bekannt, in denen Hunde mit starken Nebenwirkungen darauf reagiert haben. Bei jedem behandelten Hund gelangen die Wirkstoffe, die für die Abtötung der Parasiten verantwortlich sind, in die Blutlaufbahn. Über Leber und Niere werden sie abgebaut, und belasten diese Organe.

 

 

Die Bandbreite der natürlichen Parasiten-Abwehr ist groß! Was beim einen super wirkt, bewirkt beim nächsten Hund manchmal nicht wirklich viel.

 

 

Im folgenden stelle ich einige bewährte Methoden vor:

 

 

SCHUTZ MIT NATÜRLICHEN MITTELN

 

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

So

22

Mai

2016

Was hilft gegen Zecken?

Dies ist die zur Zeit häufigst gestellte Frage in meinen Gruppenkursen.  Es gibt mehrere gute Ansätze für einen Zeckenschutz. Ganz grob kann man unterscheiden zwischen Zecken-Schutzmitteln mit chemischen Wirkstoffen und welchen auf natürlicher Basis.

 

Die chemische Variante bietet häufig den zuverlässigeren Schutz, allerdings sind auch Fälle bekannt, in denen Hunde mit starken Nebenwirkungen darauf reagiert haben. Bei jedem behandelten Hund gelangen die Wirkstoffe, die für die Abtötung der Parasiten verantwortlich sind, in die Blutlaufbahn. Über Leber und Niere werden sie abgebaut, und belasten diese Organe.

 

 

Die Bandbreite der natürlichen Parasiten-Abwehr ist groß! Was beim einen super wirkt, bewirkt beim nächsten Hund manchmal nicht wirklich viel.

 

 

Im folgenden stelle ich einige bewährte Methoden vor:

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Do

21

Apr

2016

Halsband oder Geschirr ??

Schönes Halsband. Leider ist es vorne viel zu schmal. Ist die Öse so angebracht, dass der Hund die breite Seite des Halsbandes vorne trägt, wenn er an der Leine geht: Sehr gut, dann ist es perfekt!
Schönes Halsband. Leider ist es vorne viel zu schmal. Ist die Öse so angebracht, dass der Hund die breite Seite des Halsbandes vorne trägt, wenn er an der Leine geht: Sehr gut, dann ist es perfekt!

Fast jeder Hund hat ein Halsband, das ihm super steht, und im besten Fall auch noch ein Geschirr, das in Worte gefasst zeigt, was wir Menschen über den Hund denken sollten.

 

Ob unsere Hunde das immer so toll finden?!   :-)

 

Was spricht für's Halsband?

 

1. Hunde sind Beutegreifer. Daher haben sie eine sehr ausgeprägte Hals- und Nackenmuskulatur. Kommt kurzzeitig durch das Halsband Zug auf die Hals- und Nackenmuskeln, tolerieren sie das in der Regel sehr gut.

 

2. Ich beobachte, dass viele junge Hunde, die am Halsband ausgebildet werden, schneller leinenführig werden und ein klareres Gefühl für ihre Bewegungs-Koordination entwickeln, als ihre Kollegen am Geschirr.

 

Was spricht für ein Geschirr?

 

1. Geschirre verteilen den Zug über den Brustkorb (sollten sie zumindest)

 

2. Es gibt sie in verschiedenen Ausführungen. Einige von ihnen sind speziell auf eine Sportart ausgerichtet, und bieten extrem guten Komfort für den Hund. Sie sind teilweise unerlässlich. (z.B. im Bereich des Zughund-Sports)

 

3. Bei Hunden, die ihren Kopf aus Halsbändern ziehen, bieten (spezielle) Geschirre Sicherheit.

 

3. Wenn Mensch und/oder Hund in Tempo kommen -etwa beim Radfahren, oder der rennende Hund an der Schleppleine- schützt ein Geschirr vor Verletzungen des Hundes.

 

 

 

mehr lesen 9 Kommentare

Di

29

Mär

2016

Tierkommunikation: Die Ausstrahlung des Hundes

Hallo liebe Leser,

 

Im letzten Blog-Beitrag konntet ihr einiges über die Tierkommunikation erfahren, und habt jetzt in Etwa eine Vorstellung bekommen, was dabei ans Licht kommen kann. Heute erzähle ich, in welchen Momenten sie für mich wichtig ist, und gebe Anregungen wie ihr mit Hilfe von ihr mehr über eure Tiere erfahren könnt.

 

Ausstrahlung

 

Wenn Hunde zu mir ins Gruppentraining kommen, beobachte ich sie ganz genau. Ich analysiere die Körpersprache, sehe mir den Augen-Ausdruck an, spüre die Stimmung, in der die Hunde zum Tor herein kommen. Kurz gesagt: Ich nehme ihre Ausstrahlung wahr. Kommunikation bedeutet viel mehr als nur "sprechen". Es ist ein Austausch von Informationen. Dieser kann auch ohne vokale Sprache hervorragend gelingen. In dem Falle vom Hund, der zum Tor rein kommt, hole ich mir Informationen über seine Ausstrahlung, und er macht das gleiche: Er spürt die Emotionen, die ich in mir trage, und auch die der anderen anwesenden Menschen und Hunde. Nach diesem winzig kurzen Moment des Innehaltens, wissen wir mit wem wir es zu tun haben, und Vertrauen kann entstehen.

 

mehr lesen 2 Kommentare

Di

15

Mär

2016

Überraschungs-Blog-Artikel

Liebe Leser,

 

der Frühling kommt! Für mich bedeutet das jede Menge Action und viele Termine. Darüber freue ich mich sehr! Das Blogs-Schreiben rutscht dabei etwas in den Hintergrund. Ihr könnt euch weiterhin auf gute Artikel freuen; der Zeitpunkt der Veröffentlichung bleibt zukünftig  immer eine Überrschung!

 

Liebe Grüße

 

Eure Carina

So

06

Mär

2016

Tierkommunikation

Sorry, wenn es zu deutlich ist; Tiere sprechen mit uns!!! Sie sprechen uns an!
Sorry, wenn es zu deutlich ist; Tiere sprechen mit uns!!! Sie sprechen uns an!

Dieser Blog-Artikel beruht -anders als die vorherigen- nicht auf Fragen seitens meiner Kunden, sondern aus dem Impuls heraus, euch etwas wirklich Tolles vorzustellen:

Die Tierkommunikation.

 

 

Hunde tun Wahrheit kund

 

Was mir in meiner Trainer-Tätigkeit und auch in meinem eigenem Rudel immer wieder ins Auge sticht, ist folgendes Phänomen: Hunde scheinen ein Talent dafür zu haben, aufzudecken, wo Ihre Besitzer Defizite haben. Das ist gar nicht Böse gemeint – ich habe ebenso wie alle andere Menschen auch einige davon. Und diese bekomme ich schön zuverlässig von meinen mich liebenden Vierbeinern gespiegelt.

 

Meine Meinung, und die von vielen Tierkommunikations-Kollegen, ist jene: Hunde sind wahre Freunde, und sie helfen uns so gut sie können! Da nur die wenigsten Hundebesitzer ihren Hunden „zuhören“, verstehen viele die Botschaft nicht. Hunde sind so pflichtbewusst, dass sie dann Fehlverhalten entwickeln. Damit wir, ihr Partner, daran wachsen können, und in unserem Leben etwas verbessern können!

 

Würden wir uns stärker an unsere im Herzen reinen Vierbeiner orientieren, hätten diese echt ein entspannteres Leben an unserer Seite! Die Botschaften von unseren lieben Begleitern sind total unterschiedlich! Wo der eine Hund sich vielleicht viel mehr Wärme und Zuneigung von seinem Herrchen wünscht, möchte ein anderer endlich nicht mehr der Mittelpunkt der Aufmerksamkeit sein und wünscht sich mehr Grenzen! Letztendlich hilft also nur: Die einzelnen Tiere gut zu beobachten und zu befragen, anstatt General-Anweisungen zu befolgen!

 

mehr lesen 0 Kommentare

So

22

Mai

2016

Was hilft gegen Zecken?

Dies ist die zur Zeit häufigst gestellte Frage in meinen Gruppenkursen.  Es gibt mehrere gute Ansätze für einen Zeckenschutz. Ganz grob kann man unterscheiden zwischen Zecken-Schutzmitteln mit chemischen Wirkstoffen und welchen auf natürlicher Basis.

 

Die chemische Variante bietet häufig den zuverlässigeren Schutz, allerdings sind auch Fälle bekannt, in denen Hunde mit starken Nebenwirkungen darauf reagiert haben. Bei jedem behandelten Hund gelangen die Wirkstoffe, die für die Abtötung der Parasiten verantwortlich sind, in die Blutlaufbahn. Über Leber und Niere werden sie abgebaut, und belasten diese Organe.

 

 

Die Bandbreite der natürlichen Parasiten-Abwehr ist groß! Was beim einen super wirkt, bewirkt beim nächsten Hund manchmal nicht wirklich viel.

 

 

Im folgenden stelle ich einige bewährte Methoden vor:

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Do

21

Apr

2016

Halsband oder Geschirr ??

Schönes Halsband. Leider ist es vorne viel zu schmal. Ist die Öse so angebracht, dass der Hund die breite Seite des Halsbandes vorne trägt, wenn er an der Leine geht: Sehr gut, dann ist es perfekt!
Schönes Halsband. Leider ist es vorne viel zu schmal. Ist die Öse so angebracht, dass der Hund die breite Seite des Halsbandes vorne trägt, wenn er an der Leine geht: Sehr gut, dann ist es perfekt!

Fast jeder Hund hat ein Halsband, das ihm super steht, und im besten Fall auch noch ein Geschirr, das in Worte gefasst zeigt, was wir Menschen über den Hund denken sollten.

 

Ob unsere Hunde das immer so toll finden?!   :-)

 

Was spricht für's Halsband?

 

1. Hunde sind Beutegreifer. Daher haben sie eine sehr ausgeprägte Hals- und Nackenmuskulatur. Kommt kurzzeitig durch das Halsband Zug auf die Hals- und Nackenmuskeln, tolerieren sie das in der Regel sehr gut.

 

2. Ich beobachte, dass viele junge Hunde, die am Halsband ausgebildet werden, schneller leinenführig werden und ein klareres Gefühl für ihre Bewegungs-Koordination entwickeln, als ihre Kollegen am Geschirr.

 

Was spricht für ein Geschirr?

 

1. Geschirre verteilen den Zug über den Brustkorb (sollten sie zumindest)

 

2. Es gibt sie in verschiedenen Ausführungen. Einige von ihnen sind speziell auf eine Sportart ausgerichtet, und bieten extrem guten Komfort für den Hund. Sie sind teilweise unerlässlich. (z.B. im Bereich des Zughund-Sports)

 

3. Bei Hunden, die ihren Kopf aus Halsbändern ziehen, bieten (spezielle) Geschirre Sicherheit.

 

3. Wenn Mensch und/oder Hund in Tempo kommen -etwa beim Radfahren, oder der rennende Hund an der Schleppleine- schützt ein Geschirr vor Verletzungen des Hundes.

 

 

 

mehr lesen 9 Kommentare

Di

29

Mär

2016

Tierkommunikation: Die Ausstrahlung des Hundes

Hallo liebe Leser,

 

Im letzten Blog-Beitrag konntet ihr einiges über die Tierkommunikation erfahren, und habt jetzt in Etwa eine Vorstellung bekommen, was dabei ans Licht kommen kann. Heute erzähle ich, in welchen Momenten sie für mich wichtig ist, und gebe Anregungen wie ihr mit Hilfe von ihr mehr über eure Tiere erfahren könnt.

 

Ausstrahlung

 

Wenn Hunde zu mir ins Gruppentraining kommen, beobachte ich sie ganz genau. Ich analysiere die Körpersprache, sehe mir den Augen-Ausdruck an, spüre die Stimmung, in der die Hunde zum Tor herein kommen. Kurz gesagt: Ich nehme ihre Ausstrahlung wahr. Kommunikation bedeutet viel mehr als nur "sprechen". Es ist ein Austausch von Informationen. Dieser kann auch ohne vokale Sprache hervorragend gelingen. In dem Falle vom Hund, der zum Tor rein kommt, hole ich mir Informationen über seine Ausstrahlung, und er macht das gleiche: Er spürt die Emotionen, die ich in mir trage, und auch die der anderen anwesenden Menschen und Hunde. Nach diesem winzig kurzen Moment des Innehaltens, wissen wir mit wem wir es zu tun haben, und Vertrauen kann entstehen.

 

mehr lesen 2 Kommentare

Di

15

Mär

2016

Überraschungs-Blog-Artikel

Liebe Leser,

 

der Frühling kommt! Für mich bedeutet das jede Menge Action und viele Termine. Darüber freue ich mich sehr! Das Blogs-Schreiben rutscht dabei etwas in den Hintergrund. Ihr könnt euch weiterhin auf gute Artikel freuen; der Zeitpunkt der Veröffentlichung bleibt zukünftig  immer eine Überrschung!

 

Liebe Grüße

 

Eure Carina

So

06

Mär

2016

Tierkommunikation

Sorry, wenn es zu deutlich ist; Tiere sprechen mit uns!!! Sie sprechen uns an!
Sorry, wenn es zu deutlich ist; Tiere sprechen mit uns!!! Sie sprechen uns an!

Dieser Blog-Artikel beruht -anders als die vorherigen- nicht auf Fragen seitens meiner Kunden, sondern aus dem Impuls heraus, euch etwas wirklich Tolles vorzustellen:

Die Tierkommunikation.

 

 

Hunde tun Wahrheit kund

 

Was mir in meiner Trainer-Tätigkeit und auch in meinem eigenem Rudel immer wieder ins Auge sticht, ist folgendes Phänomen: Hunde scheinen ein Talent dafür zu haben, aufzudecken, wo Ihre Besitzer Defizite haben. Das ist gar nicht Böse gemeint – ich habe ebenso wie alle andere Menschen auch einige davon. Und diese bekomme ich schön zuverlässig von meinen mich liebenden Vierbeinern gespiegelt.

 

Meine Meinung, und die von vielen Tierkommunikations-Kollegen, ist jene: Hunde sind wahre Freunde, und sie helfen uns so gut sie können! Da nur die wenigsten Hundebesitzer ihren Hunden „zuhören“, verstehen viele die Botschaft nicht. Hunde sind so pflichtbewusst, dass sie dann Fehlverhalten entwickeln. Damit wir, ihr Partner, daran wachsen können, und in unserem Leben etwas verbessern können!

 

Würden wir uns stärker an unsere im Herzen reinen Vierbeiner orientieren, hätten diese echt ein entspannteres Leben an unserer Seite! Die Botschaften von unseren lieben Begleitern sind total unterschiedlich! Wo der eine Hund sich vielleicht viel mehr Wärme und Zuneigung von seinem Herrchen wünscht, möchte ein anderer endlich nicht mehr der Mittelpunkt der Aufmerksamkeit sein und wünscht sich mehr Grenzen! Letztendlich hilft also nur: Die einzelnen Tiere gut zu beobachten und zu befragen, anstatt General-Anweisungen zu befolgen!

 

mehr lesen 0 Kommentare
Carina Gugel, Hundetherapeutin und -Trainerin
Carina Gugel, Hundetherapeutin und -Trainerin